Archiv der Kategorie: Online

Homescreen Porn

Als ich mit dickem Weihnachtsbauch auf dem Sofa herumrollte und mit meinen Wurstfingern auf den iOS-Touchgeräten rumsaute, fiel mein Blick auf einen interessanten Artikel über die perfekte Anordnung der Apps auf den verschiedenen Bildschirmen. Ein Herr Mitchell hatte daraus fast eine eigene Wissenschaft gemacht.

Also begann ich stundenlang meine Apps zu löschen und zu verschieben. Passend zu den Umräumarbeiten erneuerte ich auch gleich meine Hintergrundbilder. Wer da noch etwas hübsches sucht, kann mal bei Beautiful Pixels vorbeisurfen.

Hier nun die Ergebnisse meiner Mühen:

iPhone:

20111229-134805.jpg

20111229-134829.jpg

20111229-134849.jpg

iPad:

20111229-134635.jpg

20111229-134717.jpg

Advertisements

Hipster-Gadget-TV

Ich bin ja immer auf der Suche nach neuem regelmäßigem Videocontent, der mich vom deutschen Fernsehprogramm fernhält. Neuste Entdeckung auf dieser wundersamen Reise ist die monatliche „Late-Night“-Show On The Verge. Ich hoffe zumindest, dass es sie auch weiterhin monatlich geben wird. Gestern erschien nämlich erst die zweite Ausgabe. Als ich die erste Folge sah, war mein Gedankengang wie folgt: „Die machen doch einen Witz, oder? Das ist jetzt Satire, wie eine professionell gemachte Hipster-Talk-Show über Gadget-Scheiße aussehen sollte. Nach fünf Minuten brechen die ab und lachen sich kaputt.“

Aber nein, die meinten das ernst. Eine monatliche Sendung mit einer Laufzeit von 45 Minuten (die zweite Sendung dauert gar 90 Minuten), in der locker fluffig, aber nicht dumm fluffig, über technischen Unsinn geredet wird. Dazu ein großes Studio mit Publikum und einem DJ und einem crazy Set? Was passierte hier gerade?

Ich empfehle On The Verge nicht so sehr, weil der Inhalt besonders super ist. Das Interview mit John Gruber in der zweiten Folge zieht sich zum Beispiel zu lange und mancher Witz wirkt zu erzwungen cool, aber allein die Tatsache, dass es eine solche Sendung mit solchen Produktionswerten für 0€ im Internet zu sehen gibt, ist verdammt großartig. Wer die Interviewpartner langweilig findet, der kann auch einfach zu den zwei, drei guten Einspielern springen. So besucht Chef-Hipster Joshua Topolsky den Microsoft Campus und verarscht die netten Mitarbeiter mit einer charmanten Hinterfotzigkeit, dass ich aus dem Lachen nicht mehr rauskam. Bestes Beispiel ist seine vollkommene Verblüffung über eine lange Schlange im Microsoft-Shop für den Zune. Leute stehen dafür in einer Schlange an?

Auch die Heimatseite der Show theverge.com ist einen Blick wert. Auch hier ist der Inhalt nicht super aufregend, aber der Look des gesamten Webangebotes öffnet einem die Augen, was Online-Magazine optisch alles machen können, wenn sie denn wollten.

Louis C.K. at the Beacon Theater für 3,74€

As we speak laufen 1,2GB an Videodatei durch die Datenautobahn auf meine Festplatte. Darin steckt eine komplette Abendshow des allseits beliebten amerikanischen Witzeerzählers Louis C.K., für die ich günstige 5$ bezahlt habe. Falls ihr Louis C.K. nicht kennt, hier eine kleine Geschmacksprobe:

Der Gute hat die gesamte Show selbst produziert, aufgezeichnet, geschnippelt und versendet sie nun auch auf eigene Gefahr. Es gibt keinen Verleih und keine bösen Menschen in Anzügen zwischen dem Künstler und dem Publikum. Das ist großartig und der Preis ist dafür ebenfalls großartig niedrig. Damit er dies auch in Zukunft machen kann bittet er und bitte ich euch, die paar Taler auch wirklich rüberzuschieben und nicht bei der Piratenbucht vorbeizuschauen.

Ich schließe diesen Aufruf mit den Worten von Louis selbst zu diesem Thema:

To those who might wish to „torrent“ this video: look, I don’t really get the whole „torrent“ thing. I don’t know enough about it to judge either way. But I’d just like you to consider this: I made this video extremely easy to use against well-informed advice. I was told that it would be easier to torrent the way I made it, but I chose to do it this way anyway, because I want it to be easy for people to watch and enjoy this video in any way they want without „corporate“ restrictions.
Please bear in mind that I am not a company or a corporation. I’m just some guy. I paid for the production and posting of this video with my own money. I would like to be able to post more material to the fans in this way, which makes it cheaper for the buyer and more pleasant for me. So, please help me keep this being a good idea. I can’t stop you from torrenting; all I can do is politely ask you to pay your five little dollars, enjoy the video, and let other people find it in the same way.
Sincerely,
Louis C.K.

Von mir gibt es später ein Update, wenn ich das Ding gesehen und laut gelacht habe. Ui, schon 551MB auf meiner Platte.

Update: Eine Stunde mit Louis verbracht. Wie immer großartig. Die vielen Penis-Sex-Vagina-Witze werden auf Dauer etwas alt, aber insgesamt geht Louis C.K. an viele dunkle und wahre Orte, die keiner so schön miesepetrig zusammenfassen kann. Er macht sich Gedanken über das Leben und findet da die absurden Dinge, die wir alle jeden Tag tun. Das Video ist absolut professionell gemacht und ich hoffe inständig, dass er mehr Material auf diesem Weg verbreitet. Aus Deutschland ist es leider nur schwer möglich legal an seine Serie Louie oder seine anderen Aufzeichnungen von Live-Shows zu kommen.